Bernhardspfad – ein Pilgerrundweg

Wandertouren
Länge: 35 km
1 Bewertung 5.0 von 5 (1)
0
0
0
0
1
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 35 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Um das frühere Zisterzienserkloster Lehnin führt ein Pilgerweg, der als Bernhardspfad des heiligen Bernhard von Clairvaux und seines geistigen Vermächtnisses gedenkt. Viele Menschen entdecken das Pilgern für sich als Möglichkeit inne zu halten und Kraft zu schöpfen. Diese Route ist auch ohne spirituelle Grundhaltung ein empfehlenswertes Wandererlebnis.
aufklappeneinklappen
  • Kirche Damsdorf, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Kloster Lehnin, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Kirche Trechwitz, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Wegmarkierungen, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Gohlitzsee, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Wegweiser, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Bernhardspfad, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
Die Nordroute (21 km) startet am Klosterensemble, dessen Besichtigung ebenso anregend wie beschaulich ist. Sie verlassen das Gelände über die historische Eichenallee, die einst schon die Mönche nutzen. Durch weitläufigen Kiefernbestand erreichen Sie den Ort Nahmitz, um gleich rückseitig wieder in einen ruhigen, dichten Wald einzutauchen. Die weitläufige Naturbadestelle am Netzener See mit Steg und Liegewiese ist der perfekte Platz für eine Rast. Als naturbelassener Uferpfad führt der Weg nun entlang des Sees mit teils wildromantischen Ansichten des Seeufers. Im Naturschutzgebiet Rietzer See dominieren mannshohes Schilf und weites Grasland. Das Feuchtgebiet ist Heimat für zahllose geschützte Vogelarten. Über Trechwitz und Damsdorf mit den sehenswerten Kirchen erreichen Sie wieder Nahmitz. Durch die Klosterheide am Ostufer des Klostersees wandern Sie nach Lehnin zurück.

Von hier aus führt die Südroute (14 km)durch den Ort und den Wald bis zum Ufer des Gohlitzsees. Ein Stück weit begleitet Sie der See bevor sich der Weg bis nach Rädel durch den abwechslungsreichen Wald schlängelt. Wiesen und Heideflächen schaffen immer wieder Durchblicke zum See. Hinter Rädel geht es über hügelige und sandige Felder nach Emstal. Von den Höhen lohnt sowohl ein Blick zurück auf den Ort als auch nach vorn auf den tieferliegende Rädeler Zitzel und der Emstaler Zitzel, kleine eiszeitliche Gewässer, die Rückzugsort für viele Wasservögel sind. In Emstal gibt es neben dem Backofenmuseum historische Backöfen zu bestaunen in denen an einigen Tagen im Jahr die Emstaler Kugelbrote gebacken werden. Schließlich schlägt sich der Weg wieder durch den Wald, bis Sie am Sportzentrum die ersten Häuser Lehnins erreichen.

TIPP: Alle Kirchen am Weg können zur Andacht oder zur Besichtigung besucht werden. Es empfiehlt sich bei den ortsansässigen Ansprechpartnern den Zutritt vorab abzustimmen.

Wegmarkierung: rotes „B“ auf schwarzem Grund
Start/Ziel: Marktplatz Lehnin
Länge/Gehzeit: 35 km/8,5 Std. (Nordroute 21 km/5 Std., Südroute 14 km/3,5 Std.)
Geeignet für: erfahrene Wanderer
Parken: Parkplatz am Markgrafenplatz, Parkplatz Klostergelände
ÖPNV: Haltestelle Lehnin Busbahnhof, Busse 550, 553, 554, 566, 567, 580, 645
aufklappeneinklappen
Um das frühere Zisterzienserkloster Lehnin führt ein Pilgerweg, der als Bernhardspfad des heiligen Bernhard von Clairvaux und seines geistigen Vermächtnisses gedenkt. Viele Menschen entdecken das Pilgern für sich als Möglichkeit inne zu halten und Kraft zu schöpfen. Diese Route ist auch ohne spirituelle Grundhaltung ein empfehlenswertes Wandererlebnis.
aufklappeneinklappen
  • Kirche Damsdorf, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Kloster Lehnin, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Kirche Trechwitz, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Wegmarkierungen, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Gohlitzsee, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Wegweiser, Foto: Sandra Fonarob, Lizenz: Tourismusverband Havelland e.V.
Die Nordroute (21 km) startet am Klosterensemble, dessen Besichtigung ebenso anregend wie beschaulich ist. Sie verlassen das Gelände über die historische Eichenallee, die einst schon die Mönche nutzen. Durch weitläufigen Kiefernbestand erreichen Sie den Ort Nahmitz, um gleich rückseitig wieder in einen ruhigen, dichten Wald einzutauchen. Die weitläufige Naturbadestelle am Netzener See mit Steg und Liegewiese ist der perfekte Platz für eine Rast. Als naturbelassener Uferpfad führt der Weg nun entlang des Sees mit teils wildromantischen Ansichten des Seeufers. Im Naturschutzgebiet Rietzer See dominieren mannshohes Schilf und weites Grasland. Das Feuchtgebiet ist Heimat für zahllose geschützte Vogelarten. Über Trechwitz und Damsdorf mit den sehenswerten Kirchen erreichen Sie wieder Nahmitz. Durch die Klosterheide am Ostufer des Klostersees wandern Sie nach Lehnin zurück.

Von hier aus führt die Südroute (14 km)durch den Ort und den Wald bis zum Ufer des Gohlitzsees. Ein Stück weit begleitet Sie der See bevor sich der Weg bis nach Rädel durch den abwechslungsreichen Wald schlängelt. Wiesen und Heideflächen schaffen immer wieder Durchblicke zum See. Hinter Rädel geht es über hügelige und sandige Felder nach Emstal. Von den Höhen lohnt sowohl ein Blick zurück auf den Ort als auch nach vorn auf den tieferliegende Rädeler Zitzel und der Emstaler Zitzel, kleine eiszeitliche Gewässer, die Rückzugsort für viele Wasservögel sind. In Emstal gibt es neben dem Backofenmuseum historische Backöfen zu bestaunen in denen an einigen Tagen im Jahr die Emstaler Kugelbrote gebacken werden. Schließlich schlägt sich der Weg wieder durch den Wald, bis Sie am Sportzentrum die ersten Häuser Lehnins erreichen.

TIPP: Alle Kirchen am Weg können zur Andacht oder zur Besichtigung besucht werden. Es empfiehlt sich bei den ortsansässigen Ansprechpartnern den Zutritt vorab abzustimmen.

Wegmarkierung: rotes „B“ auf schwarzem Grund
Start/Ziel: Marktplatz Lehnin
Länge/Gehzeit: 35 km/8,5 Std. (Nordroute 21 km/5 Std., Südroute 14 km/3,5 Std.)
Geeignet für: erfahrene Wanderer
Parken: Parkplatz am Markgrafenplatz, Parkplatz Klostergelände
ÖPNV: Haltestelle Lehnin Busbahnhof, Busse 550, 553, 554, 566, 567, 580, 645
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Marktplatz

14797 Kloster Lehnin OT Lehnin

Prospekte

Der Fläming

Tourismusverband Havelland e.V.

Theodor-Fontane-Straße 10
14641 Nauen OT Ribbeck

Tel.: 033237-859030
Fax: 033237-859040

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 033204 6287-0 Wir sind telefonisch für Sie da: Mo-Fr 9-17 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseregion-flaeming.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.